Feuerfeste Betone & Mörtel



Ciment
Fondu®

Alag®

Im Verbund mit feuerfesten Aggregaten sind CIMENT FONDU®-haltige Betone und Mörtel bis 1200 °C hitzebeständig.

Anwendungsbereiche

  • Kaminbau
  • Ofenbau
  • Verbrennungsöfen
  • Gießereien und metallurgische Betriebe

Verarbeitungshinweise

1. Wählen Sie Ihre Zuschlagstoffe gemäß den nachfolgenden Temperaturanforderungen.

Zuschlagstoff

Maximale Temperatur
Kalkhaltiger Kies 450 °C
Kalk 500 °C
Basalt/granite 800 °C
Alag® 1100 °C
Schamotte 1250 °C
SCHAMOTTE 1250 °C
Passen Sie das Mischverhältnis des Betons und die Granulatgrösse den Arbeitsverhältnissen an. Die Dokumentation "Feuerfeste Betone und Mörtel" ansehen

2. Im Fall von Einschränkungen aufgrund von Temperaturschocks oder Abrieb, wird empfohlen, das synthetische Granulat Alag® zu verwenden, das bis 1100 °C hitzebeständig ist.
[mehr]

In der Praxis – mit kieselhaltigen Aggregaten

VORBEREITUNG
Alle Verschalungen sollten wasserdicht, sauber und mit Schalöl beschichtet sein. Um eine gute Verdichtung zu erreichen, sollte der Betonfuß schlammfrei sein und mit Wasser getränkt werden.

HERSTELLUNG
Mischen Sie den Zement im Betonmischer. Die übliche Zugabefolge: Kies, 80% des Wassers, CIMENT FONDU®, Sand und das restliche Wasser, um eine plastische Beschaffenheit zu erzielen.

GIESSEN
Das beste Arbeitsergebnis wird erzielt, wenn der Beton mit Hilfe eines Flaschenrüttlers verdichtet wird.

ENTSCHALUNG
Sollte so früh wie möglich erfolgen (normalerweise 4-5 St nach dem Giessen bei nicht tragenden Konstruktionen).

NACHBEHANDLUNG
Aufgrund der schnellen Hitzeentwicklung während der Aushärtung, müssen CIMENT FONDU®-haltige Betone und Mörtel sofort nach dem Abbinden für 24 St durch Besprühen feucht gehalten werden. Verwenden Sie eine Plane oder feuchte Säcke und bewässern Sie diese.

EINSATZ
Die erste Erhitzung kann nach Ablauf von 48 St erfolgen.

CIMENT FONDU® haltiger Beton kann auch im Fahrmischer angeliefert werden.